Covid-19 auch in Brasiliens favelas angekommen

Für die Bewohner der favela bedeutet dies, dass sie ihre Arbeit als Putzkräfte oder Gärtner in den Familien des Mittelstandes verloren haben und nun über keinerlei Einkommen mehr verfügen.

Unsere Projekte wurden wegen des Kontaktverbotes geschlossen, was auch richtig ist, doch so müssen die Kinder und Jugendlichen auf die einzigen warmen Mahlzeiten am Tag verzichten. Die Not ist groß und der Bedarf an Grundnahrungsmitteln ist immens.

Unser Partner vor Ort hat seine Kräfte gebündelt und konzentriert sich auf die Besorgung und Verteilung von Lebensmitteln und Hygieneartikeln an die Familien. Wir haben uns in dieser Notsituation kurzfristig entschieden, ihre Spenden auch für diesen Zweck einzusetzen!

Die ärztliche Versorgung in der Ambulanz wird weiterhin durch Frau Dr. Solange Gossik und zusätzlich durch Frau Dr. Maria Filomena Xavier gewährleistet.